glutenfrei, zuckerfrei, Erdbeeren, Rhabarber, Galette,

Gluten- und zuckerfreie Erdbeer-Rhabarber Galette

Bestimmt habt Ihr auch den einen oder anderen Menschen in Eurem Familien- oder Freundeskreis der eine Allergie oder eine Unverträglichkeit hat. Leider sind immer mehr Menschen davon betroffen. Früher war Essen für diese Leute echt ein Problem. Heute ist das zum Glück einfacher.  Die Lebensmittelindustrie bietet bei einer Allergie eine Vielzahl von Möglichkeiten.  Auch ich hab heute mal ein glutenfreies Rezept für Euch. Und wenn wir schon dabei sind, das Rezept ist auch zuckerfrei, zumindest ohne Haushaltszucker. Die Galette enthält Kokosblütenzucker. DSC_2091.JPGKokosblütenzucker hat einen sehr niedrigen glykämischen Index und enthält eine Menge an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Magnesium,  Eisen und Zink. Wenn Ihr Kokosblütenzucker benutzt, führt Ihr Euch also noch Nährstoffe zu. Aber die Galette kann noch mehr, damit sie glutenfrei ist, hab ich Buchweizen- und Kokosmehl verwendet. Gefüllt hab ich dieses Leckerchen mit einer Frangipane-Füllung, die ich noch mit Tonkabohne verfeinert habe. Dann wird sie noch üppig mit Erdbeeren und Rhabarber belegt und mit Mandelblättchen bestreut.  Überhaupt finde ich, dass eine Galette eine wunderbare Sache ist. Ihr braucht keine Backform einfetten und spülen, Ihr braucht den Mürbteig nicht Blindbacken und Ihr könnt die Galette mit allem was Euch so einfällt passend zur Saison  belegen. Der Mürbteig wird einfach auf Backpapier ausgerollt, belegt und die Ränder später einfach umgeklappt und auch die 20 Minuten Backzeit sind unschlagbar. Statt  Kokosmehl könnt Ihr auch gemahlene Mandeln oder Nüsse nehmen.

DSC_2107.JPG

Und das braucht Ihr für die Galette:

  • 200 g Buchweizenmehl
  •   50 g Kokosmehl
  •   70 g Kokosblütenzucker
  • 150 g Butter
  •     2  Eier
  • Backpapier

 

Für die Frangipane- Füllung braucht Ihr:

  • 100 g gemahlene Mandeln
  •   50 g Kokosblütenzucker
  •   70 g weiche Butter
  •     1  Ei
  •  Abrieb einer halben Tonkabohne ( alternativ Vanillepulver)
  • 2 Stangen Rhabarber
  • 3 -4 Erdbeeren
  • 3 EL Mandelblättchen

Und so wird die Galette gemacht:

  1. Für den Mürbteig Mehle, Zucker und ein Ei in eine Schüssel geben, Butter in Stückchen dazugeben und mit dem Knethaken des Handrührgeräts zu einem Teig zusammen kneten.  Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine halbe Stunde im Kühlschrank kühlen.
  2. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, trockentupfen und in Scheiben schneiden. Den Rhabarber putzen und in ca. 2 cm große Stückchen schneiden.
  3. Für das Frangipane alle Zutaten ( außer Erdbeeren, Rhabarber und Mandelblättchen)  in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät verrühren . Den Ofen auf 175 ° Grad vorheizen.
  4. Den gekühlte Teig auf dem  Backpapier  ca. 1 cm dick ausrollen, in die Mitte die Frangipane-Füllung geben und verstreichen ( einen großen Rand freilassen, siehe Bild) . Die Erdbeeren und den Rhabarber auf die Füllung geben und den Rand an den Seiten hochklappen, so dass die Füllung am Rande bedeckt ist. ( siehe Bild)
  5. Den Rand mit verquirltem Ei bestreichen, die Füllung mit den Mandelplättchen bestreuen.  Bei 175 ° Grad ca. 20 Minuten backen.

DSC_2114.JPG

Genießen könnt Ihr die Gallete entweder so oder Ihr schlagt das Dicke von gekühlter Kokosmilch zu Kokossahne auf.  Oder wenn Ihr sagt die Gallete ist mir schon gesund genug, eine Kugel Vanilleeis oder etwas Sahne. Wie Ihr mögt. Ich hoffe ich kann Euch mit  meinem Rezept einen kleinen Anreiz geben mal Euren Haushaltszucker gegen Kokosblütenzucker zu tauschen, oder auch einfach mal einen „gesunden Kuchen“ zu backen. Habt einen schönen Sonntag, bis nächste Woche Silke

DSC_2122.JPG

 

 

 

Advertisements

3-Minuten Brot

Wir Deutschen sind Brotesser, nirgendwo sonst gibt es soviel Brotsorten wie in Deutschland ( ca. 700 ! ) und hier im Schwarzwald gibt es ein ganz besonderes Brot, das Holzofenbrot. Ganz traditionell wird es noch immer im Holzofen gebacken, denn nur so erhält es seine unverwechselbare Kruste. Ich hab Euch heute ein 3-Minuten Brot mitgebracht. Natürlich ist es nicht in 3 Minuten fertig, aber es ist ganz schnell in 3-Minuten zusammengerührt. ( Falls Ihr  eine Küchenmaschine besitzt) Und das beste, es muss nicht mal gehen und Ihr könnt es in den kalten Backofen schieben. Seit ich dieses Rezept bei http://www.meinesvenja.de entdeckt habe, gibt es bei uns immer dieses Brot wenn es mal schnell gehen muss, oder mir auffällt, dass wir zum Abendessen kein Brot haben. Und da ich nicht eben mal schnell zum nächsten Bäcker laufen kann, gibt es dann dieses  Rezept. Eigentlich dürfte mir das Brot gar nicht ausgehen, denn als ich damals bei meinen Eltern ausgezogen bin, hat mir meine Oma ein kleines Päckchen in die Hand gedrückt. Darin enthalten war ein Pfennig, etwas Salz und eine Brotkruste. Dieses Päckchen, das ich heute noch habe, hat die Bewandtnis , dass mir das Geld, das Salz ( war ja früher mal sehr wertvoll) und eben das Brot nicht ausgehen soll. Aber wie das Leben so spielt, manchmal passiert das halt doch. ( Zumindest mit dem Brot) Zum Brot dazu gibt es heute einen leckeren Brotaufstrich aus Avocado und Eiern ( Rezept von http://www.zuckerzimtundliebe.de) und fertig ist ein leckeres Abendessen. Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt wird das Brot innen fluffig und außen hat es eine schöne Kruste.

DSC_1423.JPG

Und das braucht Ihr für ein 500 g Brot:

  • 500 g lauwarmes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Apfelessig
  • 50 g Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne oder….
  • 50 g Leinsamensaat oder ……
  • 500 g Dinkelmehl

DSC_1419.JPG

Und so wird’s gemacht:

  1. Das Wasser mit der Hefe in die Rührschüssel geben und verrühren. (im Thermomix  10 Sek. /Stufe 3 )
  2. Die restlichen Zutaten dazu geben und  mit dem Mixer zu einem Teig kneten.                 ( im Thermomix 25 Sek./Linkslauf/Stufe3 vermengen )
  3. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben, mit etwas Mehl bestreuen  und im kalten Backofen bei 200 ° Grad ca. 50 -55 Min. backen. ( Das Brot muss nicht gehen und der Backofen muss nicht vorgeheizt  werden )
  4. Das Brot aus der Form stürzen und abkühlen lassen.

DSC_1469.JPG

 

Zutaten für den Avocado-Eiersalat für ca. 4 Brote:

  • 4 frische Eier ( Gr. L )
  • 1 reife Avocado (Sorte Hass )
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • 2 EL Mayonnaise oder griechischer Joghurt
  • Salz und Pfeffer
  • Schnittlauch nach Belieben

DSC_1453.JPG

Und so wird’s gemacht:

  • die Eier hart kochen, abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden
  • die Avocado  mit einer Gabel zerdrücken
  • den Zitronensaft und die Mayonnaise dazugeben
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • die Eierstückchen unterheben und mit dem geschnittenen Schnittlauch garnieren

DSC_1456.JPG

Der Eiersalat kann nicht aufbewahrt werden, daher bitte immer frisch verzehren.

Den Eiersalat auf dem frischen, knusprigen Brot anrichten und einem schönen Abendessen steht nichts mehr im Weg. Lasst es Euch schmecken und traut euch dieses Brot zu backen, einfacher geht es wirklich nicht mehr ( außer kaufen ). Bis nächste Woche liebe Grüße Silke

 

 

 

 

 

Vegane Schwarzwälder Kirschtorte

Healthy, veggy, vegan das sind alles Schlagwörter die einem zur Zeit entgegenspringen, wenn man in den sozialen Medien unterwegs ist. Gesund ist im Moment schwer „in“.  Und diesen Trend finde ich auch ziemlich gut. In Zeiten in denen alles nur noch schnell gehen muss und sich keiner mehr Zeit für die Gesundheit, zum Kochen und den Genuss nimmt, möchte ich Euch dazu inspirieren, auch mal was Neues auszuprobieren. Den gesundes Essen und  Genuss müssen sich nicht ausschließen.DSC_0975 (1).JPG Ich möchte Euch heute einen “ raw cake “ also einen „rohen“ Kuchen  der nicht gebacken wird vorstellen. Aus Zutaten die Euch überraschen werden, wenn Ihr noch nie einen veganen Kuchen gebacken habt. Es finden sich darin nämlich so tolle Sachen wie Avocados, Datteln, Walnüsse und Kokosmilch. Gesüßt wird mit Agavendicksaft.DSC_0988 (1).JPG Klar hat dieser Kuchen auch Kalorien, dafür aber auch sehr gesunde Inhaltsstoffe. Ihr erhaltet  z. B. einfach ungesättigte Fettsäuren aus der Avocado ( wirkt positiv auf Euren Cholesterinspiegel), ihr erhaltet aus dem Kakao den Botenstoff Serotonin ( steigert Euer Wohlbefinden) und aus den Datteln Vitamin A ( gut für die Augen) und Kalium ( gut für das Herz).DSC_0996 (1).JPG

Das hört sich doch gut an oder ? Das beste aber ist der Kuchen ist auch ziemlich lecker. Also ran an die Zutaten, traut Euch !

Zutaten für eine kleine Kuchenform (ca. 20 cm):

Für den Boden:

  • 100 g Walnüsse
  • 150 g Datteln
  • 1 EL roher Kakao

Für die Schokoladencreme:

  • 1 Avocado
  • 2 TL Kokosöl
  • 2 TL roher Kakao
  • etwas Salz

Für die Kirschfüllung:

  • 1 Glas Kirschen (zuckerfrei)
  • 1 Beutel Agar Agar
  • 2 EL Kirschwasser (optional)

Für die Kokoscreme:

  • 2 Dosen Kokosmilch ( vollfett, ohne Guarkernmehl)
  • etwas Agavendicksaft
  • etwas Vanillepulver

Zum Garnieren:

  • vegane Schokoraspel
  • frische Kirschen

Und so geht`s:

Die Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Die Kirschen mit dem Kirschwasser in einen Topf geben, das Agar Agar – Pulver mit etwas Kirsch-Flüssigkeit vermischen und in die kochenden Kirschen geben. 2 Minuten aufkochen lassen. Anschließend die Masse abkühlen.

Die Walnüsse  und die Datteln in einer Küchenmaschine zerkleinern und vermischen, bis ein klebriger Teig entstanden ist. Den Teig in eine gefettete Kuchenform ( ca.20 cm) verteilen und festdrücken. Im Kühlschrank kühlen.

Für die Schokoladencreme alle Zutaten miteinander vermischen bis eine cremige Masse entsteht. Die Creme auf den Boden geben, glattstreichen und wieder kalt stellen.

Für die Kokoscreme die Dosen Kokosmilch umgedreht hinstellen, mit einem Dosenöffner öffnen und die Flüssigkeit ( Kokoswasser ) vorsichtig abgießen. ( Evtl. für  einen Smoothie  verwenden) Die feste Kokoscreme in eine gekühlte Schüssel geben und mit einem Hand- rührgerät schaumig rühren, bis eine sahneartige Masse entsteht. Die Kokossahne mit Agavendicksaft und Vanillepulver abschmecken und auf die zuvor eingefüllte Kirschmasse geben. Mit veganen Schokoraspeln und Kirschen nach Belieben verzieren. Vor dem Genießen nochmals kühl stellen.

Lasst es Euch schmecken ! Liebe Grüße Silke