Wein-Slushies

Vergesst Hugo, Paul und Mathilda. Wein-Slushies aus Amerika sind jetzt der neue Hit. Und da es dieses Wochenende ja endlich wieder sommerlich warm ist und wir im Hochschwarzwald den Wintermantel endlich wieder offen tragen können, hab ich Euch meine drei Favoriten der Slushies  mitgebracht. Überhaupt war das eins der besten Rezept-Shootings bisher, den die leckeren Drinks mussten ja schließlich zeitnah ( man kann sie ja nicht schmelzen lassen) getrunken werden und als vorsorgliche Foodbloggerin habe ich natürlich eine größere Menge gemacht, falls was schief geht.  Aber keine Sorge mein Mann durfte mir  beim Vernichten helfen. Auf jeden Fall wurde dieser Abend noch sehr lustig und wir haben alles ausgiebig für Euch getestet.  ( Als Foodblogger muss man einfach Opfer bringen). Natürlich hab ich die Slushies mit guten badischen Tröpfchen gemacht. Es funktioniert aber auch jeder andere Wein. Und da die Geschmäcker ja verschieden sind und einer lieber Rotwein als Weißwein mag und ein andere wiederum  nur Rosewein trinkt, hab ich einfach für jede Weinsorte ein Rezept gemacht. Alles was Ihr für die Drinks  braucht sind gefrorene Früchte, guten Wein, Eiswürfel und einen guten Mixer.  Und damit Ihr Euch so schnell wie möglich diesen Hit mixen könnt, kommen hier die Rezepte:

DSC_2209.JPG

Für den Pfirsich-Weißwein-Slushie braucht Ihr:

  • 2 gefrorene Pfirsiche ( gelbfleischig) in Stückchen
  • 150 ml gekühlten Weißwein ( ich hab einen Riesling genommen)
  • 2EL Zucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 Stängel Zitronenthymian
  • 6 Eiswürfel

Für den Erdbeer-Rose-Slushie braucht Ihr:

  • 10 gefrorene Erdbeeren in Scheiben geschnitten
  • 150 ml Rosewein
  • 2 EL Zucker
  • 1 Blatt Pfefferminze
  • 6 Eiswürfel

Für den Heidelbeer-Rotwein-Slushie braucht Ihr:

  • 100 g gefrorene Heidelbeeren
  • 5 Brombeeren
  • 5 Tropfen Vanillearoma
  • 2 EL Zucker
  • 150 ml gekühlter Rotwein
  • 8 Eiswürfel

 

Und so wird’s gemacht:

Alle Zutaten für die einzelnen Slushies in einen Mixer ( Thermomix) geben und auf hoher Stufe zu einem Shlushie verarbeiten.  Nach belieben verzieren und möglichst schnell servieren.

Also dieser tolle Mix wird es diesen Sommer bei mir noch öfters geben, dafür war er einfach zu gut. Ich kann mir den Rotwein auch gut mit einem Schuss Amaretto vorstellen oder mit einer Kugel Vanilleeis. Oder den Weißwein mit Maracuja und Mango….  auf jeden Fall werde ich mich für Euch opfern und noch weitere Variationen testen. Ich wünsche Euch einen sonnigen Sonntag mit kühlen Getränken. Liebe Grüße Silke

DSC_2214

 

Advertisements

Frühlingslikör

Ist der schön grün – und lecker. Das hör ich immer wieder, egal wem ich diesen Likör anbiete. Dieser leckere Frühlingslikör, oder Waldmeisterlikör, viele kennen ihn wegen seiner Farbe auch unter Phosphorlikör, ist mein absoluter Liebling. Ich mach ihn meist jetzt zur Fasnet und auch an Ostern macht er sich total gut zum Verschenken. Mit diesem Likör hatte nicht nur ich schon viel Spaß, es war auch einer der Lieblings-Liköre meiner Schwiegermutter und sie bekam regelmäßig im Frühjahr eine Falsche ab. DSC_1462.JPG

Und ich bin sicher auch Ihr werdet ihn lieben. Er besteht aus Waldmeistersirup, Sahne und Buttermilch. Daher solltet Ihr ihn immer im Kühlschrank aufbewahren und ihn zügig austrinken. Aber das wird Euch sicherlich nicht schwer fallen. DSC_1482.JPG Und wie gesagt auf der Oster-Tafel oder als Ostergeschenk macht er sich ebenfalls sehr gut. Wenn Ihr den Alkohol weglasst, ist er auch was für Eure Kinder. Und bestimmt der Star auf jedem Kindergeburtstag oder bei einem Kindergartenfest.

Und das braucht Ihr:

  • 250 ml Waldmeistersirup
  • 100 ml weißer Rum
  • 200 ml Sahne
  • 300 ml Buttermilch
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Alle Zutaten miteinander verrühren und in eine Flasche füllen. DSC_1515.JPG

Aber Vorsicht, ich muss Euch warnen es besteht absolute Suchtgefahr. Habt viel Spaß beim Ausprobieren, bis nächsten Sonntag, liebe Grüße Silke

 

Schwarzwälder Kirsch-Eierlikör

Geschenke aus der Küche freuen jeden. Den sie sind ehrlich, selbstgemacht und kommen vom Herzen. Und das finde ich wichtig, gerade zu Weihnachten. Von so vielen                      Freunden und Bekannten höre ich, dass sie sich Garnichts mehr schenken. Ist das Bequemlichkeit oder Desinteresse sich um den Beschenkten Gedanken zu machen ? Vermutlich beides. Ich finde es schade, dass sich die wenigstens Leute heute noch die Mühe machen, zu überlegen, mit was sie Ihren Mitmenschen eine Freude machen können.  Dabei ist es doch so einfach. In den meisten Fällen kennt man doch die Vorlieben und den Geschmack des Beschenkten. Und was gibt es schöneres wenn man tatsächlich ins Schwarze getroffen hat und Derjenige sich riesig freut. Egal ob es ein paar gebrannte Mandeln, selbstgemachte Backmischungen, Schokoladenlöffel usw. sind, mittlerweile gibt es so viele schöne Sachen, da ist echt für jeden was zu finden. Vielleicht ist ja auch mein heutiges Rezept eine Anregung für Euch. Ich hab Euch heute einen selbstgemachten Eierlikör mitgebracht, den ich mit Kirschwasser verfeinert hab. Ein einfaches, schnelles aber trotzdem tolles Geschenk. Falls Ihr wie ich einen Thermomix habt, macht sich der Eierlikör praktisch von allein. Falls nicht geht es auch ganz schnell. Ich hab Euch beide Rezepte aufgeschrieben.

dsc_1012

Zutaten für ca. 700 ml:

  • 4 ganze Eier (Gr. M)
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Kirschwasser
  • 100 ml Korn oder Barcardi  (weißer Rum)
  • 250 ml Sahne

Zubereitung im Thermomix:

Eier und Zucker in den Mixtopf geben und 6 Min./65°C/Stufe 5 verrühren.

Kirschwasser, Korn und Sahne zugeben und nochmals 3 Min./65°C/ Stufe 4 verrühren und in Flaschen füllen.

dsc_1021

Zubereitung ohne Thermomix:

Eier und Zucker in einer Schüssel verrühren, den Alkohol zugeben und über einem heißen Wasserbad ( es darf nicht kochen) mit dem Schneebesen des Handrührgeräts ca. 6 Minuten dickcremig aufschlagen und in Flaschen füllen.

Wichtig: die Flaschen müssen unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sollte der Eierlikör im Kühlschrank zu fest werden einfach etwas aufschütteln oder einen kleinen Schluck Milch dazugeben.

Jetzt noch die Flaschen schön beschriften ( z. B. siehe meine Bilder) ein Bändchen darum binden und fertig ist ein schönes Geschenk. Und falls Ihr ihn nicht pur trinken mögt, er schmeckt auch ganz toll über  Eis, im Kuchen oder Ihr probiert ihn mal als winterliches Getränk in heißer Milch. Ich bin mir sicher der Beschenkte wird sich sehr darüber freuen, weil er spürt, dass Ihr Euch Gedanken gemacht habt und er Euch wichtig ist. Und darauf kommt es doch an. Also nix mit Gutscheinen, Bücher oder Krawatten in diesem Jahr, Selbermachen ist angesagt ! in diesem Sinne, liebe Grüße Silke

 

Schwarzwaldmädel

„Do you know the blackforestgirl ?“ oder auf Deutsch „kennt Ihr das Schwarzwaldmädel? “ Die Älteren von Euch denken jetzt bestimmt  an den alten schwarz/ weiß Film „Schwarzwaldmädel“ mit Sonja  Ziemann. Die jüngeren von Euch denken bestimmt an eine junge, schicke Schwarzwälderin mit Bollenhut. Ich denke bei „Schwarzwaldmädel“ aber an einen leckeren Cocktail und Ihr bestimmt künftig auch, wenn Ihr ihn erst mal probiert habt. 2016-08-12 18.16.08.jpg

Er ist genau das Richtige um nach einem harten Arbeitstag vor seinem Schwarzwaldhof im Sonnenuntergang zu sitzen und den grasenden Rehen am Waldrand zuzusehen. ( geht natürlich auch auf einem Balkon ohne Sonnenuntergang, aber die grasenden Rehe sind pflicht ! ) Auf alle Fälle ist der Cocktail super lecker und es ist genau das drin was  man mit dem Schwarzwald verbindet.  20160810_155939

Und so wird er gemacht:

  • 6 cl Kirschwasser
  • 8 cl Kirschsaft
  • 2 cl Kirschsirup
  • 2 cl Sahne
  • weiße Schokoladenspäne

Alle Zutaten mit zwei, drei Eiswürfeln shaken und in ein Cocktailglas geben. mit Kirsche und weißer Schokoladenspäne dekorieren. ( ergibt ein Glas ) und genießen.

1471020015003.jpg

Ich bin ja schon gespannt, wieviel grasende Rehe Ihr nach dem Cocktail seht. Bis nächste Woche, liebe Grüße Silke1471019997017