Schwarzwälder Maulwurfkuchen

Ihr kennt ja bestimmt den klassischen Maulwurfkuchen mit Banane und Sahne. Da aber nicht jeder Bananen mag, hab ich Euch heute eine Schwarzwälder Version mit Kirschen mitgebracht.  Und ich finde die schmeckt um Klassen besser ( was natürlich nicht nur am Kirschwasser liegt ).  Bis auf die fruchtigen Kirschen ist das Rezept aber identisch mit dem Klassiker und enthält genauso viel leckere Schokolade und cremige Sahne.  Und auf dem Teller sind mir die Maulwurfshügel auch tausendmal lieber als im Garten. Wenn ich nämlich im Frühjahr nicht schnell genug mit meiner Schallabwehr bin, habe ich die Freunde nämlich im Garten. Und die Maulwurfshügel kann man leider nicht einfach so aufessen. DSC_1895.JPG

Falls Ihr Euch wundert, dass der Kuchen so klein aus sieht, dann habt Ihr recht. Ich hab das Rezept nämlich halbiert und nur einen kleinen Kuchen gebacken.  Da wir dieses Wochenende ein großes Fest haben und wir alle in unsere schönen Klamotten reinpassen wollen, hab ich ein paar Kalorien gespart.  Aber ich schreib Euch natürlich das Rezept für einen großen Kuchen auf. Ihr könnt Euch das leisten. Und hier kommt auch schon das Rezept:

Für eine Springform ( 26 cm Durchmesser ) braucht Ihr:

  • 100 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanillearoma
  • 2 Eier
  • 150 Mehl
  • 30 g Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75 ml Milch

Für die Kirschfüllung braucht Ihr:

  • 350 g Sauerkirschen
  • 30 g Speisestärke
  • 25 g Zucker
  • 2 EL Kirschwasser ( optional )

Für die Sahnefüllung benötigt Ihr:

  • 500 g Sahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 60 g Schokoraspeln

DSC_1897.JPG

Und so macht Ihr den Kuchen:

  1. Den Ofen auf 170 ° Grad vorheizen
  2. Die Butter mit dem Zucker und Vanillearoma schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben.
  3. Mehl mit dem Kakao, dem Backpulver und Salz vermengen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.  Den Teig in eine gefettete Springform geben und ca. 30 Minuten backen, danach auskühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Sauerkirschen in einen Topf geben. Die Speisestärke mit Zucker und 5 EL Kirschsaft anrühren.  Die Kirschen zum Kochen bringen, die Speisestärkemischung einrühren und kurz aufkochen lassen. Das Kirschwasser dazugeben und die Kirschmasse auskühlen lassen.
  5. Als nächstes die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und die Schokoraspeln unterheben.
  6. Den ausgekühlten Kuchenboden mit einem Esslöffel ca. 1 cm tief aushöhlen, ringsum einen Rand von ca. 1 cm stehen lassen. Den ausgelöffelten Boden fein zerkrümeln.
  7. Die Kirschfüllung auf den Kuchenboden geben. Die Sahne kuppelförmig auf die Kirschen und den Tortenrand streichen. Den restlichen zerkrümelten Boden auf die Sahne geben und verteilen. Danach die Torte kühlen.

DSC_1918.JPG

Und soviel zu Selbstbeherrschung und ich muss in mein Kleid passen, der Kuchen war einfach zu lecker. Den hübschen Teller hab ich übrigens auf einem Flohmarkt in Hamburg für 1 Euro ergattert. So jetzt werde ich noch eine Runde mit dem Hund laufen, damit die Kalorien wieder flöten gehen. Viel Spaß beim Nachbacken bis nächstes Wochenende, Silke DSC_1903.JPG

 

 

 

 

Advertisements

Der weltallerbeste Karottenkuchen

Nach Weihnachten ist vor Ostern. Und da Ostern nicht mehr weit ist, hab ich heute ein Rezept für Eure Ostertafel. Und zwar ein ziemlich leckeres, nämlich den weltallerbesten Karottenkuchen ( nach einem Rezept von http://www.stylish-living.de.) Falls Ihr den von Starbucks kennt, vergesst ihn, dieser hier ist viel besser. Früher hab ich mich immer gefragt was die Leute an Karottenkuchen finden. Ich fand die immer trocken, langweilig und dann noch immer mit den obligatorischen Marzipan Möhrchen . Mein Kuchen dagegen ist saftig, aromatisch durch Zimt und Vanille und das Frosting gibt den Kuchen den letzten Schliff. Das hat mich voll überzeugt und ich hoffe ich kann Euch damit auch überzeugen. Ihr könnt den Kuchen auch schon am Vortag backen und erst am nächsten Tag das Frosting drauf geben, dann ist der Kuchen noch saftiger,  weil er schön durchgezogen hat. So habt Ihr an Ostern keinen Stress. Ostern ist übrigens für mich das Fest der Pastellfarben. Da gehört kein blau und rot, sondern sanftes rosa , vanillegelb und wie meine Tasse auf dem Bild, ein frühlingshaftes grün. Und dieses Jahr wird Ostern bestimmt ganz besonders schön, weil es dieses Jahr in den April fällt und bis dahin, vermutlich auch bei uns im Hochschwarzwald, der ganze Garten frühlingshaft blüht. Ich stell mir Kaffee trinken bei schönstem Sonnenschein im Garten vor, die Kinder können nach ihren Osternestchen suchen, die Schokoladeneier schmelzen in  der Sonne und wir essen diesen weltallerbesten Karottenkuchen. Und damit Ihr Euch selber davon überzeugen könnt, kommt hier das Rezept:

DSC_1717.JPG

Und das braucht Ihr für einen Kuchen:

  • 200 g brauner Zucker oder Kokosblütenzucker
  • 180 g Pflanzenöl
  • 3 EL fetter Joghurt ( 10%)
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanille-Extrakt oder das Mark einer Vanilleschote
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpluver
  • 2 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 1/2 TL Salz
  • 260 g geriebene Karotten
  • 150 g Walnüsse
  • 50 g Walnüsse zum Verzieren

DSC_1737.JPG

Für das Frosting braucht Ihr:

  • 300 g Frischkäse
  • 120 g zimmerwarme Butter
  • 150 g Puderzucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1/2 TL Salz

Und so macht Ihr den Kuchen:

  1. Zucker, Öl, Eier, Vanille-Extrakt, Zimt, Muskatnuss, Salz und Joghurt mit dem Handrührgerät schaumig rühren.
  2. Mehl und Backpulver  dazugeben und unterrühren
  3. Die Karotten schälen und mit einer Küchenmaschine oder einer Reibe fein raspeln
  4. Die Walnüsse grob hacken und Walnüsse und Karotten unter den Teig mischen
  5. Den Teig in eine gefettete Springform geben und bei 180 ° Grad ca. 40 Minuten backen
  6. Den Kuchen in der Form  auskühlen lassen und anschließend das Frosting drauf geben.

DSC_1741

Und so macht Ihr das Frosting:

  1. Den Frischkäse mit der Butter cremig aufschlagen
  2. Den Puderzucker, das Vanillemark und das Salz  unterrühren bis eine glatte Masse entstanden ist.
  3. Das Frosting auf den ausgekühlten Kuchen geben und mit Walnüssen verzieren, bis zum Verzehr kühl stellen.

DSC_1757.JPG

Ich hoffe ich konnte Euch eine kleine Osterinspiration geben. Nächste Woche gibt es eine Idee für eine schöne Oster Deko. Bis dahin liebe Grüße Silke

Badische Scherben

Ob Narri Narro, Kölle Alaaf, jetzt geht es so langsam für die Narren in die heiße Phase. Wie sieht es bei Euch aus feiert Ihr Karneval, Fasnet oder Fasching ? was wohl alle Narren verbindet, ist das Schmalzgebäck das um diese Jahreszeit gebacken wird. Egal ob Fasnetsküchle, Kräppel, Krapfen oder Berliner Pfannkuchen lecker sind sie alle. dsc_1547

Ein altes Familienrezept, dass schon meine Oma gebacken hat, möchte ich Euch heute vorstellen: Badische Scherben. Sie bestehen aus einem ganz einfachen Teig ohne Zucker, denn der kommt ja oben drauf und natürlich Kirschwasser. Das Ihr natürlich auch weg lassen könnt, wenn Kinder mit essen. Ansonsten lasst Euch nicht von der Menge abschrecken, ich hab es mit weniger probiert, aber die Leute früher wussten schon was sie machen.  Gebacken werden Sie natürlich in Fett. Ich hab mir die Mühe gemacht und hab den Teig mit einem Teigrädel  in Form gebracht, meine Oma hat ihn immer mit der Hand zu kleinen Kissen ausgezogen, in heißem Fett gebacken und anschließend in Zimt-Zucker gewälzt. Genießt sie am besten ganz frisch, dann sind sie am Leckersten.Und hier kommt das Rezept:

dsc_1436

Das braucht Ihr für die Scherben:

  1. 400 g Mehl
  2. 100 g Butter
  3. 2 Eier
  4. 1 Eigelb
  5. 1/8 l Kirschwasser ( optional )
  6. Zimtzucker
  7. Fett zum Ausbacken

dsc_1462

Und so werden die Scherben gemacht:

Die Eier schaumig rühren, die Butter zerlassen und mit dem Kirschwasser unter die Eiermasse mischen. Das Mehl hinzufügen und alles zusammen kneten. Den Teig eine Stunde kühl stellen und anschließend zu einer Rolle formen.

dsc_1404

Von der Rolle 2 cm dicke Stücke abschneiden und sehr dünn ausrollen.

dsc_1431

Die Teigstückchen in heißem Fett ausbacken. Anhand der Stäbchenprobe könnt ihr sehen ob das Fett die richtige Temperatur hat. Dazu einfach einen Holzstiel in das heiße Fett halten. Wenn sich um den Holzstiel Blubberbläßchen bilden ist das Fett heiß ( siehe Bild ). Ihr könnt immer  2-3 Teigstücke auf einmal in das Fett geben, dadurch werden sie wellig und erhalten die typische Form der Scherben.

dsc_1432

Die Teigstückchen im Fett wenden, bis sie eine goldbraune Farbe haben. Auf einem Küchenpapier  abtropfen lassen und  in Zimtzucker wälzen.

dsc_1439

Ich wünsche Euch gutes Gelingen und eine glückselige Fasnet, bis nächsten Sonntag liebe Grüße Silke

Herzige Ombre Törtchen zum Valentinstag

Valentinstag- Kommerz  oder ein Tag für Verliebte ? absolut egal, wichtig sind nur diese kleinen, super tollen Ombre Törtchen mit ihrem leckeren Erdbeer-Frosting. Und eigentlich braucht es gar keinen Valentinstag um sie zu backen. Aber sie passen natürlich sehr schön. Sie sind erstens mal rot ( die Farbe der Verliebten) und dann noch in Herzform.DSC_1659.JPG Bei uns ist das nämlich so mit dem Valentinstag: wir ignorieren ihn nicht, geben uns aber auch nicht dem Kommerz hin. Sondern wir feiern ihn mit leckeren, selbstgemachten Kleinigkeiten. Da er ja dieses Jahr auf einen Dienstag fällt, werden wir uns die Törtchen am Abend gönnen. Ansonsten gibt es bei uns immer was passendes zum Valentinstag: Muffins in Herzform, selbstgemachte Pralinen, Pizza in Herzform usw… Hauptsache wir sind zusammen und haben ein paar schöne Stunden. Aber auch  all diejenigen die den Tag mit Essen gehen, Blumensträuße, gekauften Pralinen usw. verbringen sei es gegönnt. Jeder soll den Tag so verbringen, wie er möchte ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Meist nehmen wir den Valentinstag auch noch zum Anlass nicht nur uns, sondern auch anderen eine kleine Freude zu machen. Ein Pralinchen  hübsch verpackt mit einer Schleife und Herzchen und schon hat man den Menschen die einem wichtig sind ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Und ich finde darauf kommt es doch an. Nicht nur seinem Partner zu sagen :“ Ich liebe Dich“ sondern auch die Liebe zu seinen Mitmenschen zu zeigen.  Daher hat der Valentinstag für mich absolut seine Daseins Berechtigung.  Und nun zu den Törtchen, sie sehen zwar kompliziert aus sind aber ganz einfach zu machen. Und dank meiner tollen Idee den farbigen Teig auf einmal zu backen, braucht Ihr nicht stundenlang in der Küche zu stehen.

dsc_1620

Und das braucht Ihr für 3 Törtchen:

  • 3 Eier
  • 112 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 112 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 1/2 EL lauwarmes Wasser
  • rote Lebensmittelfarbe oder Rotebeete-Saft
  • Herzausstecher mit ca. 6,5 cm Durchmesser
  • Alufolie

Für das Frosting:

  • 225 g Frischkäse
  • 200g weiche Butter
  • 125 g Puderzucker
  • 1 TL gefriergetrocknetes Erdbeerpulver oder Erdbeermarmelade (dann weniger Zucker nehmen)
  • Zuckerherzen, frische Früchte oder Raspelschokolade zum Verzieren

Und so werden die Törtchen gemacht:

  1. Die ganzen Eier mit dem  Zucker und Vanillezucker ca. 5 Minuten schaumig schlagen
  2. das lauwarme Wasser dazugeben
  3. Backpulver mit Mehl mischen und in die Schüssel mit der Eiermasse sieben und mit einem Schneebesen unterheben.
  4. Den Teig gleichmäßig auf 4 Schüsseln verteilen und  3 Teigportionen mit der Lebensmittelfarbe rot färben. Dabei immer mehr Farbe zu den einzelnen Portionen geben, so dass Teig 1 leicht rot und Teig 3 sehr rot ist.

dsc_1554

  1. Euer Backblech mit Backpapier belegen und aus der Alufolie so breit wie Euer Backblech ist, 3 Rollen formen ( siehe Foto )dsc_1558
  2. Das Backblech in 4 gleichmäßige Rechtecke mit der Alufolie abtrennen und in die jeweiligen Fächer den Teig einfüllen. Bei 180 ° Grad ca. 10 – 15 Minuten backen.
  3. Den Teig auskühlen lassen und mit dem Herzausstecher pro Fach 3 kleine Böden ausstechen ( den Rest für eine Torte im Glas verwenden )

So macht Ihr das Frosting:

  1. Butter und Frischkäse cremig rühren
  2. Puderzucker nach und nach dazu sieben und  das Erdbeerpulver unterrühren
  3. Die Böden mit dem Frosting bestreichen und die Törtchen zusammen setzen
  4. Die Törtchen mit den Zuckerherzen oder den frischen Früchten verzieren
  5. Die Törtchen bis zum Verzehr kühl stellen

dsc_1567

So jetzt müsst Ihr entscheiden oder Euch überraschen lassen wie Ihr den Valentinstag verbringt. Auf jeden Fall habt Ihr jetzt ein paar  Anregungen. Liebe Grüße Silke

Noch mehr Anregungen für den Valentinstag bekommt Ihr bei der Blogparty „Valentinstag-Leckerei  für Verliebte “  an der ich heute Teilnehme.

Valentinstag Banner.jpg

Hier findet Ihr die Liste aller Teilnehmer:

http://www.vergissmein-nicht.de/recipe/valentinstag-leckerei-fuer-verliebte http://www.mohntage.com/2017/02/05/cupids-red-velvet-cupcakes-alte-liebe-rostet-nicht-valentinstag-leckerei-fuer-verliebte/ http://kochenundbackenmitbo.blogspot.com/2017/02/valentinstag-vanilleparfait-pralinen.html https://liebeundkochen.wordpress.com/2017/02/05/valentinsherzchen/ http://lifewillbesweet.com/2017/02/blogparty-lecker-fuer-jeden-tag/joghurt-granatapfel-toertchen  http://makeitsweet.de/himbeere-muffins-himbeeren-topping/ http://jessisschlemmerkitchen.blogspot.com/2017/02/donuts-nicht-nur-fur-verliebte.html http://applethree.de/?p=6377&preview=true http://kohlenpottgourmet.de/2017/02/05/valentinsfruehstueck-buchweizen-dinkelwaffeln-mit-raeucherlachs/  http://krimiundkeks.de/2017/02/05/herzige-cakepops-zum-valentinstag-lecker-fuer-jeden-tag/  http://kuechenliebelei.blogspot.de/2017/02/leckerei-fur-verliebte-tea-time-mit.html

http://wp.me/p5Yng3-Wj

https://www.liebdings.com/happy-valentin-oder-warum-dieser-post-zickt/

http://labsalliebe.com/blog/Persian-Love-Donuts-zum-Valentinstag  http://myhealthykid.de/?p=3105&preview=true  http://www.kinderkuecheundso.de/2017/02/valentinstag-Menu-fur-verliebte.html  https://naschenmitdererdbeerqueen.de/2017/02/05/fruchtige-orangen-cupcakes-mit-orangencurd/

und die Beiträge könnt Ihr auch auf Facebook  https://www.facebook.com/leckerfuerjedentag  oder über Instagram https://www.instagram.com/leckerfuerjedentag  lesen

 

 

 

 

Schokoladen-Scones

Was ist das beste am Erwachsen sein ? ich finde, dass man  alles tun kann was man will und auch alles Essen kann was und wann man will. Zumindest theoretisch. Ich erinnere mich da an eine Begebenheit aus meiner Kindheit. Ich wollte unbedingt mal Pudding zum Mittagessen haben. Also hab ich es mir kurzerhand gewünscht, als ich zufällig Zeuge einer fallenden Sternschnuppe geworden bin. Und naiv  wie ich als Kind war hab ich den Wunsch natürlich laut ausgesprochen. Promt gab es eine Woche später Pudding zum Mittagessen. Heute funktionieren solche Wünsche  natürlich nicht mehr. Wenn man Kinder hat soll man ja Vorbild sein und da geht Himbeereis zum Frühstück gar nicht. Was aber  funktioniert ist Schokolade zum Frühstück. Ich hab sie nämlich in leckeren Scones  versteckt. DSC_1247.JPG Auf die Idee gebracht hat mich die liebe Sonja mit ihrem Blog “ Süße Sachen selber machen“.  Sie hat nämlich die Aktion „Süße Sachen selber machen“ gestartet und jeden Monat gibt es ein neues Thema. Im Januar sammelt sie Rezepte zum Thema „Frühstücksliebe“ und das hier ist mein Beitrag für sie.

Und das braucht Ihr für 8 Scones:

  • 350 g Dinkelmehl
  • 100 g Kokosblütenzucker ( oder normaler )
  • 100 g Butter (kalt)
  • 175 g Buttermilch
  • 2 EL roher Kakao
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g Schoko-Tröpfchen
  • evtl. Zimtzucker oder Nutella zum Verzieren

DSC_1254.JPG

Und so wird’s gemacht:

  1. Mehl, Kokosblütenzucker, Kakao, Backpulver und Salz mischen
  2. in einer anderen Schüssel Ei und Buttermilch mit dem Schneebesen verrühren
  3. Butter in kleinen Stückchen zur Mehlmischung geben und erst mit einem Messer und später von Hand  mit der Mehlmischung verarbeiten. Der Teig braucht nicht ganz glatt zu sein.
  4. Die flüssige Mischung dazugeben und mit einem Kochlöffel ( keine Küchenmaschine benutzen) verrühren.
  5. Die Schokotropfen ebenfalls unterrühren.
  6. Den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und den Teig zu einem flachen, runden Kreis drücken.
  7. Den Teig in 8 Kuchenstücke schneiden und bei 180 ° Grad ca. 25-30 Minuten backen
  8. Die fertigen Scones  nochmals durchschneiden und entweder mit Nutella verzieren oder etwas Butter schmelzen, die Scones damit bestreichen und  Zimtzucker darüber streuen.
  9. Die Scones etwas abkühlen lassen und genießen.

DSC_1252.JPG

Ihr seht man muss nur Ideen haben dann kann man auch als Erwachsener noch Schokolade zum Frühstück essen. Da ich für das Rezept Dinkelmehl, Kokosblütenzucker und rohen Kakao verwendet habe, ist es keine ungesunde Kalorienbombe geworden. Der einzige Luxus sind die Schokotropfen und der Zimt-Zucker. Eine Tasse Kaffee dazu und fertig ist ein perfektes, schokoladiges Frühstück .

DSC_1238 (1).JPG

DSC_1258.JPG

Wenn Ihr wollt, könnt ihr auch mal bei der lieben  Sonja vorbeischauen                https://sonjasahneschnitte.wordpress.com/  auch bei ihr gibt es viele leckere Rezepte. Bis nächste Woche liebe Grüße Silke