Heidelbeer-Kaltschale

Bei diesem tollen Sommerwetter braucht der Mensch was leichtes. Darum hab ich Euch heute eine Heidelbeer-Kaltschale mitgebracht.  Keine Ahnung ob Kaltschalen gerade “ in“ sind. Für mich sind sie bei diesem Wetter ganz weit vorn. Denn Sie sind „kalt“ wie der Name ja schon sagt, schön fruchtig und erfrischend und schnell gemacht. In meiner Kindheit gab es im Sommer oft Kaltschalen, überhaupt gab es „früher“ noch ab und zu Süßspeisen wie Grießbrei, Milchreis  und süße Aufläufe. Allerdings wurde die Kaltschale meiner Kinderzeit mit Sago gemacht. Kennt Ihr Sago noch ? das ist ein „geschmacks-neutrales Verdickungsmittel aus granulierter Stärke (heute wird es aus der Sagopalme oder aus Maniok gewonnen)  und da es in Kugeln von etwa 1mm bis 3 mm Durchmesser angeboten wird, nennt man es auch Perlsago“ (Quelle: Wikipedia). Allerdings fand ich  als Kind die gliebrigen Perlen ganz furchtbar und ich bin froh, dass ich heute auf andere Verdickungsmittel zurückgreifen kann. So wird die Kaltschale viel leckerer.  Meine Hauptzutat ist, wie Ihr ja schon gesehen habt, Heidelbeeren. (Blaubeeren) DSC_2292.JPG Da die Heidelbeeren bei uns noch etwas brauchen, hab ich auf Kulturheidelbeeren zurückgegriffen. Wisst Ihr eigentlich, dass Wildheidelbeeren und die Kulturheidelbeeren nur entfernt verwand sind ? so ungefähr wie Aprikosen und Pfirsiche ? ich hab es bisher auch nicht gewusst. Also wenn es Wildheidelbeeren irgendwo zu kaufen gibt, kann ich Euch nur empfehlen, diese zu bevorzugen, denn sie sind vom Aroma her viel kräftiger. Als Einlage in meine „süße Suppe“ gibt es Grießklößchen. Die sind ebenfalls in ein paar Minuten gemacht. Oder  Ihr nehmt als Einlage “ Schneeklößchen“ (aus Eiweiß)  oder ein paar Tropfen Sahne oder einen Klecks Joghurt, was Euch gerade so einfällt. Aber jetzt zu meinem Rezept.DSC_2279

Das braucht Ihr für 2 Teller Suppe:

  • 400 g Heidelbeeren ( Blaubeeren)
  • 1 Zimtstange
  • 750 ml Wasser
  • etwas Zitronenabrieb
  • 5-6 EL Zucker
  • 1 gehäufter Esslöffel Speisestärke

für die Grießklößchen braucht Ihr:

  • 50g Hartweizengrieß
  • 1 Ei
  • 125 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • etwas Zitronenabrieb
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 EL Butter
  • 2 Liter Wasser

DSC_2318

Und so wird die Suppe gemacht:

  1. Die Heidelbeeren putzen, waschen (ein paar zum Verzieren aufheben) und mit 700 ml Wasser, dem Zitronenabrieb, dem Zucker und der Zimtstange in einem Topf zum Kochen bringen.
  2. Die Speisestärke mit den restlichen 50 ml Wasser verrühren und zu den kochenden Heidelbeeren geben.
  3. Die Masse kurz aufkochen lassen bis die Suppe andickt. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  4. Die Zimtstange entfernen und die Suppe durch ein grobes Sieb passieren und kalt stellen.

DSC_2311.JPG

Und so macht Ihr die Grießklößchen:

  1. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und die Temperatur zurückschalten, so dass es nur noch leicht vor sich hinköchelt.
  2. In einem zweiten Topf die Milch, Butter, Salz, Zucker, Vanillezucker und den Zitronenabrieb zum Kochen bringen, den Grieß hinzugeben und so lange rühren bis sich die Masse vom Topfboden löst. Den Topf von der Platte nehmen und das Ei unterrühren bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.
  3. Mit 2 Teelöffeln die kurz in das kochende Wasser gehalten werden Nocken abstechen und vorsichtig in das jetzt nicht mehr kochende Wasser geben.
  4. Wenn die Grießklößchen an die Oberfläche kommen sind sie fertig und können abgeschöpft werden.
  5. Die Grießklößchen ebenfalls bis zum Servieren kalt stellen.
  6. Die Suppe mit den Grießklößchen, ein paar Heidelbeeren und evtl. etwas Sahne anrichten.DSC_2287.JPG

Am besten macht Ihr die Suppe und die Grießklößchen schon am Vortag, dann kann sie schön abkühlen und Ihr habt sie ganz schnell serviert. Anderes Obst könnt Ihr natürlich auch nehmen. Dann habt Ihr etwas Abwechslung. Ich wünsche Euch einen sonnigen Sonntag, liebe Grüße Silke

Kirscheis-Sandwiches

Kuchen bei diesem Wetter ? oder lieber ein Eis bei diesen sommerlichen Temperaturen ? aber ein Sonntag  ganz ohne Kuchen … aber ich hab einen Kompromiss gefunden. Ein Kirscheis-Sandwich aus leckerer, selbstgemachter Kirscheis Creme und schokoladige Whoopies ersetzen den Kuchen. Das Kirscheis macht Ihr schon am Vortag und die Whoopies sind auch schnell zusammengerührt und müssen nur 10 Minuten backen.  DSC_2154.JPGEsst Ihr eigentlich auch so gerne Eis wie wir ? meine Familie bricht da alle Rekorde und topt die 110 Kugeln Eis ( ca. 8 Liter) die jeder Deutsche im Jahr ca. isst, locker. Im Sommer kann ich gar nicht genug Eis kaufen und machen.  Mein Mann hat unsere Tochter schon im Baby-Alter mit Eishunger infiziert, denn die erste, feste Nahrung die sie probiert hat war tatsächlich Eis. Aber ich kann die beiden da auch verstehen, es gibt so viele leckere Eissorten, da kann man einfach nicht widerstehen. Mein Lieblingseis ist übrigens Kirsch-Sahneeis. Und da jetzt wieder die Kirschsaison losgeht, hab ich heute ein Kirscheis für Euch. Selbstverständlich könnt Ihr auch Kirschen aus dem Glas nehmen, das geht auch. Da ich  Eispulver benutzt habe ist das Eis in einer viertel Stunde gemacht und Ihr habt wieder Zeit die Sonne zu genießen.DSC_2168

Und das braucht Ihr für 4 Sandwiches:  

  • 10 Kirschen  + 4 für die Deko
  • 250 ml kalte Milch
  • Eispulver Bourbon-Vanille von Dr. Oetker
  • 1 EL Kirschwasser ( optional )
  • ein Dessertring

für die Whoopies braucht Ihr:

  • 125 Butter oder Margarine ( zimmerwarm)
  • 50 brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 gehäufte EL Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 150 ml Milch
  • Backpapier

DSC_2157 (2).JPG

Und so wird das Eis gemacht:

  1. Kirschen waschen und entsteinen und mit einem Mixer pürieren
  2. Milch mit Eispulver nach Packungsanleitung anrühren, Kirschpüree unterrühren und evtl. das Kirschwasser dazu geben.
  3. Die Eismasse in einer flachen Form (  ca. 5 cm ) hoch, über Nacht einfrieren.

Und so macht Ihr die Whoopies:

  1. den Backofen auf 180 ° Grad Umluft oder 200 ° Grad Ober- / Unterhitze vorheizen
  2. für die Whoopies die Butter, den Zucker, der Prise Salz und dem Vanillezucker mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe cremig rühren.
  3. Das Ei unterrühren und ca. eine halbe Minute weiterschlagen.
  4. Das Mehl, die Speisestärke, den Kakao und das Backpulver mischen und auf mittlerer Stufe  kurz unterrühren
  5. Die Milch dazu geben, sodass ein geschmeidiger Teig entsteht.
  6. zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und mit einem Esslöffel runde Häufchen auf das Backblech setzen. Da der Teig auseinander läuft einen großen Abstand lassen.
  7. Ca. 10 -13 Minuten backen.
  8. Die Whoppies abkühlen lassen
  9. Mit dem Dessertring 4 Kreise aus der Eismasse stechen und die Whoopies damit füllen. ( die glatte Seite der Whoopies ist jeweils innen )
  10. mit den restlichen Kirschen verzieren. Falls Ihr die Sandwiches nicht gleich esst könnt Ihr Sie noch einfrieren.

DSC_2181.JPG

Ihr seht das ist eine ziemlich schnelle und leckere Sache. Und Ihr habt beides, Kuchen und Eis. Also bleibt cool dieses Wochenende und genießt die Sonne. Liebe Grüße Silke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Duett vom Waldmeister

Diesen Frühling habe ich keinen Stress. Zumindest was den Waldmeister angeht.  Dieses Jahr wächst Waldmeister auf meinem Balkon und ich muss ihn nicht im Wald suchen. Ansonsten konntet Ihr jedes Jahr im Frühjahr meinen Papa und mich beim Sammeln kleiner, grüner Pflänzchen beobachten. Stolz haben wir uns dann unseren „Waldmeister“ präsentiert, nur um dann festzustellen, dass wir denn Doppelgänger, der auch in unseren Wäldern vorkommt nach Hause geschleppt hatten.  Die Schwierigkeit bei Waldmeister ist nämlich, dass sich der typische Waldmeistergeruch erst beim welk werden einstellt. Also an der Pflanze im Wald schnuppern bringt rein Garnichts.  Man lässt den Waldmeister bevor man ihn weiterverwenden kann erst an welken und hängt ihn dann zum Aromatisieren in die jeweilige Flüssigkeit. DSC_1820.JPG

In meinem Fall war das hier ein spritziger Sekt. Der andere Teil des Duetts besteht aus Waldmeister-Panna cotta aromatisiert mit Waldmeistersirup. Der Clou ist die schräge Anrichtungweise die Ihr ganz einfach machen könnt, indem ihr das Glas beim Einfüllen des Sekts schräg stellt und erst nach dem Fest werden die Panna cotta einfüllt. DSC_1844

Und das braucht Ihr für 3 Gläser:

  • 1 Bund angewelkten Waldmeister ( über Nacht an welken lassen)
  • 500 ml Sahne
  • 6 EL griechischer Joghurt
  • 250 ml Sekt
  • 4 EL Zucker
  • 6 EL Waldmeistersirup
  • 9 Blätter BlattgelatineDSC_1856.JPG

 

Und so wird’s gemacht:

  • den angewelkten Waldmeister (über Nacht an welken lassen) zu einem Bund binden und über die nächste Nacht den Sekt damit aromatisieren
  • 3 Blätter der Gelatine in kaltem Wasser einweichen, den Sekt mit  2 EL Zucker erhitzen und die Gelatine in der warmen Flüssigkeit auflösen
  • 3 Gläser schrägstellen, das klappt am besten in einer Kuchenform, die Gläser mit einem Handtuch unterlegen und den Sekt einfüllen und erkalten lassen
  • in der Zwischenzeit die restlichen Gelatineblätter einweichen, die Sahne mit dem Sirup und den Zucker erhitzen und die Gelatine ebenfalls in der warmen Sahne auflösen nach dem Abkühlen den Joghurt unterheben und in die Gläser füllen           (Gläser dazu wieder gerade stellen)
  • die Gläser bis zum Verzehr kühl stellen und mit Waldmeister verzierenDSC_1863.JPG

Wenn es jetzt dann auch mal wieder wärmer  wird, können wir dieses leckere Dessert auch wieder im Freien genießen.  Und mir fallen noch ganz viele leckere Sachen ein die man mit den grünen Stängelchen machen kann.  Ich denke da an Waldmeisterbowle, Waldmeistereis usw. Falls Ihr auch Waldmeister suchen wollt, hab ich hier noch ein Bild wie er aussieht.  Und Ihr wisst ja jetzt, wenn der Waldmeister beim welken nicht duftet, dann ist es auch keiner. Dann kauft Ihr ihn lieber auf dem Wochenmarkt, oder pflanzt ihn wie ich im nächsten Jahr einfach an. Ich wünsche euch noch einen leckeren Sonntag, liebe Grüße Silke

DSC_1776.JPG

Hasenfrühstück

Habt Ihr Eure Osterkörbchen schon gefüllt ? Oder fehlt Euch noch eine Idee ? dann hab ich das was für Euch: ein leckeres Hasenfrühstück. Damit lockt Ihr den Osterhasen unter Garantie an. Der steht da nämlich drauf. Und wenn Ihr es gekostet habt, Ihr bestimmt dann auch. Dann noch ein leckeres Eierlikörchen ( siehe mein Beitrag Schwarzwälder Kirsch-Eierlikör ) dazu und fertig ist ein tolles Osternest für Eure Lieben.

DSC_1813.JPG

Oder Ihr esst alles selber an Ostern mit leckerem Hefezopf oder Ihr teilt es mit lieben Gästen zum Osterbrunch.  Das Hasenfrühstück besteht natürlich hauptsächlich aus Karotten, leckeren Äpfeln, frischem Orangensaft und noch ein paar anderen tollen Zutaten. Im Thermomix ist das Hasenfrühstück auch ganz schnell gezaubert, aber auch ohne Thermomix braucht Ihr den Aufwand nicht zu scheuen. ( Die Zubereitung ohne Thermomix ist kursiv geschrieben )

DSC_1805.JPG

Und das braucht Ihr für 3 Gläser:

  • 300 g Karotten, geschält, in Stücken
  • 300 g Äpfel, geschält , in Stücken
  • 300 g Orangensaft,( Direktsaft)
  • 1 Messerspitze Finesse Orangenschalenaroma
  • 1 EL Vanillezucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 340 g Gelierzucker 3:1

DSC_1824.JPG

Und so wird das Hasenfrühstück gemacht:

  1. Die Karotten und die Äpfel schälen und in Stücke schneiden und 10 Sek. auf Stufe 8 zerkleinern. ( Alternativ mit dem Mixer zerkleinern)
  2. Die restlichen Zutaten dazu geben und 5 Sek. auf Stufe 4 vermischen. ( Alternativ mit dem Mixer vermischen)
  3. Dann für ca. 20 Min. bei 100 ° C auf Stufe 2  kochen lassen. ( Alternativ  20 Minuten im Kochtopf unter rühren köcheln lassen ) —> Gelierprobe machen
  4. Die Marmelade zum Schluss 8 Sek. auf Stufe 8 pürieren ( Alternativ mit dem Mixer pürieren)  und sofort in saubere Gläser füllen.

DSC_1793.JPG

Verziert habe ich die Gläser mit selbstgemachten Aufklebern ( Label-Drucker ), mit einem schönen Band, Backpapier-Häubchen und Karottenaufklebern. Das ist natürlich nur ein Vorschlag. Gefunden hab ich dieses tolle Rezept in der Thermomix-Rezeptwelt bei Easy cooking Nata. Und es ist schon das zweite Mal, dass ich diese leckere Marmelade verschenke. Und das lustige letztes Jahr war, dass ich genau so ein leckeres Hasenfrühstück von meiner Schwägerin zu Ostern bekommen habe.  Sie hat nämlich auch einen Thermomix.  Also schmeißt alle Eure Mixer an, Ostern kommt schneller als Ihr denkt.

Ihr habt ja bestimmt gemerkt, dass mein heutiger Blog-Post etwas früher erschienen ist. Das hat erstens den Grund, damit Ihr noch genügend Zeit habt das Hasenfrühstück herzustellen und zweitens ist das mein Mitbringsel für die Blogparty von der lieben Tanja von www.liebeundkochen.wordpress.com.  Bei Ihrer Party dreht sich alles um das Thema „Osterliebe“. Hier findet Ihr noch viele andere Osterinspirationen. Also hüpft in Eure Party-Klamotten und nichts wie hin zur Osterparty. Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende, bis nächste Woche Silke

 

Kirschpudding mit Nüssen

Morgen ist endlich Heiligabend. Bevor es aber soweit ist habe ich heute noch mal was ganz anderes für Euch. Ein Dessert, dass ich so  aus  dem Schwarzwald gar nicht kannte. Bisher habe ich solche Puddings eher in England angesiedelt. Aber man lernt ja nie aus. Der heutige Pudding besteht aus so leckeren Zutaten wie Walnüssen, Mandeln, Kirschen und Sahne. Und ist ziemlich mächtig. Ihr könnt Ihn also mit einer Suppe auch ruhig mal als süßes Mittagessen servieren.

DSC_1201.JPG

Zunächst war mein Mann ja sehr skeptisch als ich ihm das Rezept vorgelesen habe. Und ich muss zugeben ich auch. Dazu müsst Ihr wissen, ich hab das Rezept aus einem Buch mit alten Schwarzwälder Rezepten. Das Buch enthält zwar tolle Rezepte, ist aber jedes mal für mich eine Herausforderung, da es keinerlei Angaben macht für wieviel Personen die Rezepte sind ( die Mengen reichen immer für zwölfköpfige Großfamilien) und bei wieviel Grad ein Kuchen  in den Ofen muss. ( Klar früher wurden die Öfen auch mit Holz beheizt und die Hausfrau wusste, wann der Ofen die richtige Temperatur hatte)  Aber das ist in der heutigen Zeit ja kein Problem mehr, wozu gibt es denn Herrn Google. Der weiß alles, auch bei welcher Temperatur der Kuchen backen muss. Aber zurück zu unserer Skepsis, die hatte sich spätestens nach dem ersten Bissen total erledigt. Im Gegenteil, wir waren beide total überrascht wie saftig und lecker dieses Dessert ist. Und Euch wird es bestimmt auch schmecken, das bin ich sehr sicher. Aber jetzt zum Rezept.DSC_1209.JPG

Das braucht Ihr dafür:

  • 200 g Kirschen ( aus dem Glas)
  • 1/2 Liter Sahne
  • 60 g Zucker
  • 150 g geriebene Mandeln
  • 150 g Semmelbrösel
  • 60 g Butter
  • 5 Eier
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Puderzucker zum Bestreuen

DSC_1158.JPG

Uns so wird der Pudding gemacht:

  1. Sahne, Zucker, Semmelbrösel, geriebene Mandeln und Vanillezucker in einen Topf geben und unter ständigem Rühren zu einem dicken Brei kochen.
  2. Brei vom Herd nehmen und erkalten lassen.
  3. Eier trennen und die gequirlten Eigelbe, Walnüsse und Kirschen (abgetropft) unter-mischen.
  4. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  5. Die Masse in eine gebutterte Auflaufform füllen und im Wasserbad  eine knappe Stunde kochen lassen. ( das Wasser sollte leicht simmern )
  6. Nach dem Erkalten auf einen Teller stürzen und mit Puderzucker bestreuen. Dazu schmeckt z. B. Kirschkompott oder Vanillesoße.

DSC_1160.JPG

Tja, ich hoffe ich konnte Euch mit ein paar Weihnachts-Rezepten inspirieren und Ihr habt morgen oder spätestens am ersten Weihnachtsfeiertag ein stressfreies, tolles Menü auf Eurem Tisch stehen. Ich wünsche Euch und Euren Familien wunderschöne Weihnachten, tolles Essen und ganz viel Zeit für alles was Euch glücklich macht. Nächsten Freitag gibt es natürlich noch ein Rezept  für Silvester. Liebe Grüße Silkedsc_1216

dsc_1207