Last Minute Halloween-Ideen

In ein paar Tagen ist Halloween. Nach Weihnachten das kommerziellste Fest in den USA. Und auch bei uns ist Halloween auf dem Vormarsch. Aber wir können noch lange nicht mit den Amerikanern mithalten die jedes Jahr zwischen 6-7 Milliarden Dollar !! für dieses Fest ausgeben. Davon das meiste für Süßigkeiten (ca. 2 Milliarden Dollar) Kostüme und Partys.  Und sogar einen nicht unerheblichen Teil für Haustier-Halloween-Kostüme.( Quelle EF-Blog) Wer das ganze etwas weniger aufwendig und vor allem günstiger haben möchte, für den hab ich hier ein paar last Minute Halloween-Ideen. Ich hab für meine Deko eine Tischdecke schwarz gefärbt, ein paar alte schmiedeeiserne Kerzenständer von Oma rausgekramt und einen Strauß weißer Rosen in eine vorher schwarz gemalte Vase gestellt. Das ganze noch mit ein paar Spinnen, Fliegen, Totenköpfen und Spinnweben verziert und fertig ist ein toll dekorierter Tisch. Dazu gab`s paar gruselige Muffins  und Halloween- Kekse.

Und das braucht Ihr für die Halloween-Kekse (12 Stück) :

  • weiße Oreo-Kekse
  • Zuckerschrift  dunkel mit Schokoladen-Geschmack
  • schwarzes Laternenpapier
  • 12 Holzspieße

Und so wird’s gemacht:

Aus dem Laternenpapier 12 Quadrate schneiden. Die Oreo-Kekse mit der Zuckerschrift bemalen ( siehe z. B. meine Kekse),  erst die Kekse auf den Holzspieß  und dann das Papier mittig darunter aufspießen und trocknen lassen.

Für die Muffins (12 Stück) braucht Ihr:

  • 12 Marshmallows
  • 12 Zahnstocher
  • Zuckerschrift dunkel mit Schokoladen-Geschmack
  • 50 g Halbbitter Schokolade
  • 100g Milch-Schokostreusel
  • 24 Mini-Salzbrezeln
  • 12 Muffinförmchen
  • weiße Zuckerglasur
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 170 g Milch
  • 200 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver

Und so geht`s:

Zucker und Ei mit dem Handrührgerät schaumig rühren, Butter, Mehl und Backpulver zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und mit dem Teig füllen. Bei 175 °C ca. 25-30 Min. backen.

Nach dem Abkühlen die Schokolade schmelzen und die Muffins damit bestreichen.  Auf einen flachen Teller die Schoko Streusel geben und 6 Muffins kopfüber darin wälzen. 6 Marshmallows auf die Zahnstocher spießen und mit Halloween – Gesichtern bemalen. Die Geister mittig auf 6 die Muffins spießen.

Für die anderen Muffins 18 Brezeln mit der Zuckerglasur bestreichen und antrocknen lassen. Den Vorgang wiederholen und jeweils 3 Brezeln gleichmäßig übereinander legen. Für die Arme den unteren Teil der Brezel abschneiden und den so entstandenen Arm ebenfalls zweimal mit Zuckerglasur bestreichen. Den Brezelturm mit den zwei Löchern nach vorne auf den Muffin setzten und die Arme links und rechts aus den Löchern ragen lassen.  Die Marshmallows ebenfalls mit Gesichtern versehen, auf Zahnstocher spießen und in das hintere Loch der Brezel stecken.

Und hab ich Euch jetzt Lust auf eine kleine Halloween- Party gemacht? Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Spaß an Halloween und frohes gruseln. Liebe Grüße Silke

 

Urlaubserinnerungen

Unseren diesjährigen Urlaub verbrachten wir am IJsselmeer in den Niederlanden. Und was soll ich sagen, Holland ist genauso wie ich es mir vorgestellt habe (eigentlich ist die Bezeichnung Holland ja falsch, Holland heißen nur zwei westliche Provinzen in den Niederlanden. Aber da die meisten Leute Holland sagen … ) auf jeden Fall gibt es hier jede Menge Windmühlen, Schafe ( Deichrasenmäher), Käse und Wasserstraßen.

Was kann man am IJsselmeer machen ? natürlich ein Boot mieten und durch die Kanäle schippern. Das haben wir auch getan. Dann natürlich die ganzen Wassersportmöglich- keiten wie z. B. Suppen ( Stand Up Paddling), Windsurfen, Kitesurfen, Segeln…  Wir haben Kilometerlange Radtouren gemacht. Bei Verschnaufpausen zwischendrin Leckereien wie „Bitterballen“ oder „Broodjes“ probiert.

Wir waren natürlich in Amsterdam und haben diese junge, angesagte Stadt per Boot erkundet und es uns in Cafes gutgehen lassen.

Wir haben die Städte Sneek ( toll zum Einkaufen ), Workum ( älteste Schiffszimmerei der Niederlande von 1693) Den Helder ( hier hatten wir Glück, an diesem Wochenende gab es ein Hafenfest) und den Käsemarkt in Alkmaar besucht.

Sind ganz viel am Strand von Makkum  rumgelegen ( wir hatten teilweise unglaubliche 30 Grad ! ) und haben einfach die freie Zeit und unser Zusammensein genossen. 20160822_201949.jpg Ich hab Euch auch ein Rezept mitgebracht  ( eigentlich sind es sogar zwei ) für einen  „Holländischen Brotpudding“  den ich mir als Nachtisch mal gegönnt habe. Der Brotpudding besteht aus einem Zuckerbrot, dass Ihr natürlich auch so mal zum Kaffee oder Frühstück genießen könnt und wird dann zum Brotpudding verarbeitet. Etwas aufwendig, aber es rentiert sich.

Und das braucht Ihr für das Zuckerbrot:

  • 300 g Weizenmehl Typ 405
  • 20 g frische Hefe
  • 165 ml lauwarme Milch
  • 6 g Salz
  • 30 g weiche Butter
  • 20 g “ Süßmittel“
  • 3 EL Zimt
  • 200g zerstoßener Würfelzucker

Zutaten für „Süßmittel“

  • Schale von einer Zitrone
  • Schale von einer Orange
  • 40 g Zucker

Zubereitung:

Die Zitronen- und Orangenschalen mit dem Zucker vermischen und zunächst zur Seite stellen.                                                                                                                                                          Hefe zerbröckeln und in der lauwarmen Milch auflösen. Alle anderen Zutaten ( außer Würfelzucker und Zimt ) mischen und eine Mulde darin formen. Die Hefemilch in diese Mulde gießen und mit dem Knethaken des Handrührgerätes das Ganze zu einem glatten Teig verkneten. Den Hefeteig an einem warmem Ort zugedeckt ca. 30-40 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.                                                                                         Den Würfelzucker in eine Tüte geben und mit einem Nudelholz, grob zerkleinern. Die zerstoßenen Zuckerwürfel mit dem Zimt mischen. Die Zuckerzimt-Mischung sorgfältig in den Teig einarbeiten und ihn danach in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben. Nochmals 30 Minuten ruhen lassen.                                                                                                          In  einem auf 200 ° C vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.  Sollte das Brot zu dunkel werden einfach ein Stück Alufolie  darüber legen.                                                            Nach dem  Abkühlen könnt Ihr das Brot weiter zu einem Brotpudding verarbeiten oder so genießen.20160908_202637.jpg

Und das braucht Ihr für den Brotpudding:

  • 1 holländisches Zuckerbrot
  • 2 Eigelb
  • 2 EL Zucker
  • 30 g Vanillezucker
  • 100 ml Milch
  • 150 ml Sahne
  • Puderzucker zum Garnieren

Zubereitung:

Das Zuckerbrot in kleine Würfel schneiden und in eine gefettete Kastenform geben,  das Eiweiß vom Eigelb trennen und das Eigelb mit dem Zucker und Vanillezucker cremig schlagen, dann unter rühren die Milch und die Sahne  dazu geben. Die Sahnemischung über die Brotwürfel geben, die Brotwürfel fest andrücken  und eine Stunde ziehen lassen, bis alle Brotwürfel von der Flüssigkeit durchweicht sind. Danach dann das ganze 20 Minuten bei 180 ° C goldbraun backen. Abkühlen lassen , mit Puderzucker bestreuen, in Scheiben schneiden und mit Eis oder Schlagsahne genießen. ( Ich hatte Zimteis )DSC_0919 (1).JPG

Der Brotpudding ist zwar etwas aufwändig, aber als Abschluss für ein festliches Essen oder als Dessert an Weihnachten, lohnt sich der Aufwand.

Schade, dass der Urlaub immer so schnell vorbeigeht. Aber mit den schönen Bildern und dem Brotpudding kann ich mir die Urlaubserinnerungen ja jederzeit  zurückholen.        Liebe Grüße Silke